“Open Science – understood as the opening up of research, research methods and infrastructure and results – is an integral part of implementing and securing good scientific practice in exchange with the scientific community and between science and the non-academic environment. Open practices promote transparency, accessibility, reproducibility and re-usability of scientific results and practices.”

– Leibniz Open Science Policy (PDF)

About

We are the Leibniz Strategy Forum on Open Science, striving to foster Open Science practices within the Leibniz Association and beyond. We want to be the hub for Open Science activities in Leibniz, which is why we created this website (currently still under construction). We carry on the efforts of the Leibniz Research Alliance Open Science, which has ended in 2022. A list of publications from the research alliance and an overview of all alliance projects are still available.

LOS!
Our event series around Open Science

Open research practices promote transparency, accessibility, and reproducibility of scientific results – fundamental ideas that have been in place since the dawn of science and that are more feasible today than ever before due to digitalization. Yet Open Science appears to bear both, chance and challenge, for scientists and institutions.

Open Science is often discussed as an abstract concept but seldom contextualised within the current science system. Also, tools, best practices and laws to implement Open Science in one’s work routines are lacking, rarely addressed, or rapidly changing. “LOS!” (Leibniz Open Science!) is an online series that aims to promote Open Science and to inform about current developments related to Open Science within and beyond the Leibniz Association.

The series includes the following tracks:

  • Highlight Talks (30 – 60 mins, incl discussion): This track focuses on an Open Science issue, whether it is a new or ongoing development or the background of why things are the way they are (and may need to be changed).
  • Focus Introductions (30 – 60 mins, incl discussion): Because Gottfried Leibniz was a universal scholar with a profound understanding of maths, politics, engineering, philosophy, and more, his name was chosen to reflect the diversity and broad range of the Leibniz Association. In this track, we invite representatives of the different Leibniz Institutes to introduce their institute and reflect on the role of Open Science in their discipline.
  • Workshops (2 – 3 hrs): Let’s get practical! In this track, we tackle the implementation of Open Science. The scope includes both research practices (e.g. reproducible analyses) and their administrative side (e.g. accounting).

Information: You have ideas for topics or speakers/instructors, or would you like to help with the organisation of an LOS! event?

Submit your ideas

Upcoming LOS! events:

You can find past LOS! events in our archive. Check also our event calendar for further Open Science events.

Beim Erheben und Teilen von Forschungsdaten können sich rechtliche Fragen aus unterschiedlichen Gebieten ergeben, vom Urheberrecht über das Vertragsrecht bis hin zum Datenschutzrecht. Der Beitrag gibt einen kurzen Überblick über die tangierten Rechtsbereiche und wendet sich dabei vor allem den Themen Urheberrecht und Datenschutzrecht zu. Zu beiden Materien werden die Grundlagen kurz dargestellt und zwei bis drei besonders wichtige Fragestellungen anhand von Beispielsfällen behandelt. Im Anschluss an jeden der beiden Schwerpunkte haben die Teilnehmer die Möglichkeit, selbst Fragen zu stellen oder aktuelle Problemfälle zu schildern.

Referent: Prof. Dr. Jürgen Goebel, Rechtsanwalt mit Fokus auf Rechtsberatung für Dateninfrastrukturen und Forschungsprojekte.

Die Veranstaltung ist Teil von “Open Science – Chancen für die Bildungsforschung”, eine Onlinereihe des DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation.

Referenten und Diskutanten: Georg Krammer (Johannes Kepler University Linz); Natascha Brecht und Holger Barth (Springer Nature); Andreas Klinkhardt (Verlag Julius Klinkhardt); Christoph Schindler und Simon Rettelbach (DIPF)

Eine Beschreibung der Termininhalte folgt bald.

 

Open Science ist vor allem ein inter-wissenschaftlicher Diskurs. Praktiken wie Open Access oder Open Data erlauben anderen Forschenden den Zugang auf Daten und Publikationen. Für den Rest der Gesellschaft ist dieser Zugang typischerweise nicht so relevant, da viel Vorwissen benötigt wird, um offene Daten auswerten zu können oder wissenschaftliche Publikationen überhaupt zu verstehen.

Im Zuge einer immer komplexer werdenden Wissenschaft ist aber gerade eine Öffnung hin zur Gesellschaft von zunehmender Relevanz. Das zeigt sich auch an der Menge an Konzepten, die diese Form der Öffnung umschreiben: Mode 2, Impact, Transfer, transdiziplinäre Forschung … Neben vielen weiteren.

In diesem Vortrag soll es um die Öffnung der Wissenschaft gegenüber gesellschaftlichen Akteuren gehen. Im Fokus steht eine Wissenschaft, die ihre Ergebnisse auf Augenhöhe kommunizieren kann. Die Frage, wie wir das fördern können, warum das so schrecklich oft schief geht und warum wir uns so wenig Mühe geben, diese Fähigkeiten in der Ausbildung junger Forschender sinnvoll zu verankern.

Referenten:

  • Dr. Benedikt Fecher (Wissenschaftsforscher und Geschäftsführer von Wissenschaft im Dialog)
  • Prof. Dr. Sascha Friesike (Professor an der Universität der Künste Berlin sowie Direktor des Weizenbaum-Instituts für die vernetzte Gesellschaft)

Die Veranstaltung ist Teil von “Open Science – Chancen für die Bildungsforschung”, eine Onlinereihe des DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation.

Sylvia Kullmann und Verena Weimar gehen in ihrem Beitrag „OER als neue Kategorie in der Wissenschaftsbewertung – Anreize und Sichtbarkeit für Lehrende“ auf die Quantifizierung frei zugänglicher Lehrmaterialien durch OER Statistiken ein, mit denen OER so auch der Wissenschaftsbewertung zugänglich werden. Diese Verfahren ermöglichen, dass Forschung und Hochschullehre auf politischer Ebene als gleichwertige Wissenschaftsbereiche angesehen werden können.

Sandra Schön spricht über „Die Rolle von Zertifikaten zu OER – Erfahrungen aus Österreich“. In Österreich wurden 2022 OER-Zertifikate für Hochschulen und Personen eingeführt. Sandra Schön war für die Implementierung verantwortlich und berichtet zudem auch von der Rolle von Zertifikaten zu OER in weiteren Vorhaben der TU Graz.

Referenten:

  • Sylvia Kullmann und Verena Weimer (wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Doktoranwärterinnen am Informationzentrum Bildung, DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation)
  • Dr. Sandra Schön (wissenschatliche Mitarbeiterin an der Technischen Universität Graz)

Die Veranstaltung ist Teil von “Open Science – Chancen für die Bildungsforschung”, eine Onlinereihe des DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation.


Mailing list


Our mailing list serves the exchange about Open Science among employees of the Leibniz institutes. Join our mailing list if you deal with Open Science or are interested in it!

Sign up for the mailing list


Contact